Idomeneo


STADTTHEATER GIEßEN | 2005

Idom1
Idom3
Idom4
Idom5
Idom6
Idom7
Idom8
Idom9

IDOMENEO by W.A. Mozart
Conductor:
David de Villiers
Cast: Jeffrey Springer, Frances Pappas, Pamela Armstrong, Marie Plette, Christian Schotenröhr
Production: T. Langkau (choreographer), P. Werner (scenery/clothes), M. Jedryas (lighting), C. Birnbaum (dramaturgy)

Vielbeklatschte Inszenireung von Mozarts ‘Idomeneo’ mit vorzüglichen Sänger-Darstellern
“In geheimnisvollen Bildern, die sowohl düster-bedrückend als auch leidenschaftlich-glühend empfunden werden, bringt der amerikanische Regisseur Nicholas Muni die archaische Welt der ewig rätselhaften griechischen Mythologie auf die Bühne. Seine Deutung ist nicht immer zu verstehen, doch das tat dem überwältigenden Erfolg der Premiere am Sonntag abend keinerlei Abbruch. Das enthusiastische Publikum bedachte all Beteiligten der über dreistundigen Inszenierung mit Riesenbeifall.”
Thomas Schmitz-Albohn, Gieβener Anzeiger

Selten gespielte Oper glänzte in Gieβen mit gesanglicher Brillanz und Szenarium
Der amerikanische Regisseur Nicholas Muni löste auch mit seiner zweiten Gastinszenierung, diesmal Mozarts ‘Idomeneo’, im Gieβener Stadttheater groβen Begeisterung aus.”
Dr. Ricarda Gilbert, Oberhessische Messe

Imponierende Gesamtleitung, die Opernfreunde erleben sollten
Alles ist äuβerst sparsam angelegt; die Figuren bewegen sich extrem langsam und auf das notwendigste beschränkt. Was beim Zuschauer so wohltuend ankommt, ist der Inszenierungsansatz von Nicholas Muni, dem Betrachter so viel Raum für die eigene Phantasie zu lassen.”
Martin Knell, Wetzlar Neue Zeitung

Production description: The central idea of this production is how war makes men arrogant. In his arrogance, Idomeneo, decides he can break his oath to the gods. Our Idomeneo was a “Rambo” – like figure, a complete warrior, unable to function in the real world after so many years at war. The scenic environment is a towering, simple gray room with the inscriptions of thousands of casualties from the war, a sort of monument, the inspiration for which was the Vietnam memorial in Washington, DC. The walls of this room lift, revealing Idomeneo’s first entrance and thereafter the room transforms in various ways by means of a turntable floor, which also lifts by hydraulic machine. Arbace is the private tutor of Idamante and raises the boy in Idomeneo’s absence as a pacifist. Elektra suffers from a mysterious paralysis due to her familial trauma and is unable to walk well, or sometimes at all, and is served by three women in black who turn out to the be the Furies who dance the ballet at the end of the piece, killing Elektra on the last chord of music.

© 2013 Nic Muni | Stage Director | Artistic Direction | Teaching | Dramaturgy | Design | Site by RC